Große Kunst auf kleinen Plätzen

|   Projekte

Die neue „Visitenkarte“ des Hochland-Unternehmenssitzes in Heimenkirch: Eine 4 Meter große Skulptur ziert den Vorplatz des Molkerei-Imperiums.

Internationalität made in Maierhöfen

Die Aufgabe lautete: Verbundenheit des Unternehmens Hochland zu Natur und Landschaft, Internationalität und der besondere Charakter von Hochland als Familienunternehmen – so lautete der Anspruch des Konzerns an die Neugestaltung des Vorplatzes in Heimenkirch. Günther Schrade beteiligte sich an der Ausschreibung des Künstlerwettbewerbes und überzeugte mit seinem Konzept.

Die Umsetzung:

Eine über vier Meter hohe Skulptur wurde mit Findlingen versetzt, die von drei Säulen gehalten werden. Die Findlinge symbolisieren die Ländergesellschaften der Hochland-Gruppe und bestehen aus typischen Gesteinsarten der Länder. Die drei Säulen stehen für die drei Familienstämme, die das Unternehmen seit Jahrzehnten zusammen halten. Das Wasserbecken greift mit den vier Himmelsrichtungen erneut das Thema Internationalität auf. Das Wasser, das von oben über die gesamte Skulptur fließt, verbindet alle Elemente und haucht ihnen Leben ein. 

Zurück